Wie Sie sich selber mit einer einzigen Frage mehr Gelassenheit schenken

Hinter jedem (noch so unmöglichen) Verhalten steht eine positive Absicht.

Dieser Satz ist mir zum ersten Mal während meiner Mediationsausbildung begegnet. Er hat mich seither begleitet, mein Denken verändert und mich geprägt. Ich lade Sie ein, sich in den nächsten Minuten ebenfalls auf diesen Satz einzulassen. Und sich dadurch mehr Gelassenheit zu schenken.

Erinnern Sie sich an eine Situation, in der Sie aufgrund des Verhaltens eines anderen Menschen traurig, verärgert, wütend oder verletzt waren. Vielleicht hat sich ein Kunde über Ihre Arbeit beschwert, es gab eine Auseinandersetzung mit einem Mitarbeiter oder Kollegen der Sie kritisiert hat oder vielleicht war es ein handfester Zoff in der Familie.

Ich selber hatte erst vor kurzem wieder ein solches Erlebnis, als die 15 jährige Tochter meiner Frau (die beiden leben in Kolumbien und wir aktuell in einer Fernbeziehung) wenige Tage vor meiner Abreise nach Deutschland anfing, schon bei Kleinigkeiten wütend zu werden, zu streiten und allerlei verletzende Vorwürfe zu machen. So war ich in den letzten Tagen vor meiner Rückreise selber angespannt, traurig und verärgert, weil ich das Verhalten der Tochter erst nicht verstehen konnte.

Haben Sie in letzter Zeit eine ähnliche Situation mit einem Menschen aus Ihrem privaten oder beruflichen Umfeld erlebt? Dann versetzen Sie sich doch jetzt noch einmal ganz in diese Situation hinein.

Was ist die positive Absicht?

Und nun frage ich Sie: Was ist die positive Absicht, die hinter dem Verhalten Ihres Gegenübers steht?

Wenn Sie sich wirklich auf den Eingangssatz einlassen, d.h. zunächst einmal die Möglichkeit zulassen, dass es eine positive Absicht hinter dem Verhalten gibt (wie unmöglich auch immer es aus Ihrer Sicht zunächst aussehen mag) und Sie ernsthaft versuchen die Beweggründe dafür zu verstehen, so geben Sie sich selber eine unglaublich große Chance auf mehr Gelassenheit im Umgang mit der Situation.

In meinem Beispiel musste ich verstehen, dass der Grund für das aggressive Verhalten der Tochter in meiner bevorstehenden Abreise lag. Für sie war es schwer, die damit verbundenen Gefühle von Traurigkeit, Unsicherheit und Einsamkeit zu verarbeiten, weil sie mich liebt und vermisst wenn ich nicht da bin. Die positive Absicht, die hinter ihrem Verhalten stand, war es, diese für sie schwierigen Gefühle zum Ausdruck zu bringen und so gut es ihr eben möglich war damit umzugehen.

Zugegebenermaßen war das Verhalten der Tochter trotz dieser positiven Absicht für mich schwierig. Und es heißt auch nicht, dass jedwedes Verhalten aus unserer Sicht ebenfalls positiv ist und von uns toleriert und akzeptiert werden müsste. Aber in dem Moment, als ich verstanden hatte, dass mir die Tochter (auf unkonventionelle Weise) zeigt, dass sie mich liebt und vermisst, wurde es für mich sehr viel leichter, mit ihrer Aggressivität gelassener umzugehen.

Was also könnte die positive Absicht hinter dem Verhalten ihres Gegenübers sein? Verändert sich Ihre Sichtweise auf die Situation dadurch?

Eine positive Grundhaltung gibt uns mehr Gelassenheit.

Es ist oft nicht einfach, eine positive Absicht in dem für sich selbst schmerzhaften Verhalten eines anderen zu sehen. Es braucht dazu den ernsthaften Willen, die wahren Beweggründe des anderen zu verstehen. Diese haben oft mit dem Selbstwert des Gegenübers zu tun und wir können uns vorstellen, dass er oder sie durch ihr Verhalten etwas auf ihr Selbstwertkonto einzahlen. Häufig sind auch Verhaltensweisen, die auf die Anerkennung anderer abzielen und so helfen, sich zu einer Gruppe zugehörig und anerkannt zu fühlen. Politiker mit ihren oftmals derben Verbalattacken gegen Konkurrenten anderer Parteien sind ein typisches Beispiel, um von den eigenen Parteimitgliedern als einer der ihren anerkannt zu werden.

Klar ist dabei auch, was für den anderen positiv ist, muss für uns noch lange nicht positiv sein, auch wenn wir die Beweggründe verstehen können. Es heißt auch nicht, dass wir diese gutheißen oder tolerieren müssen. Aber sich die Frage nach der positiven Absicht zu stellen gibt uns in vielen Fällen die Möglichkeit, mit schwierigen Situationen gelassener umzugehen, wenn wir erkennen, dass das Verhalten des anderen nicht uns persönlich gilt, sondern aus einem Bedürfnis des Gegenübers hervorgeht. Außerdem hilft es dabei, den anderen weniger vorschnell zu verurteilen und eine positive Grundhaltung in unserem Leben zu entwickeln.

In diesem Sinne freue ich mich, wenn Sie sich die Frage nach der positiven Absicht in den nächsten schwierigen Situationen wieder stellen und ernsthaft versuchen, diese zu beantworten. Ich bin mir sicher, mit etwas Übung werden Sie eine neue Gelassenheit für sich entdecken.

Und falls sie feststellen, dass es häufiger Situationen gibt, in denen Ihnen das nicht gelingt, dann vereinbaren Sie HIER ein kostenfreies Wegweiser-Gespräch, um herauszufinden, wie Sie mehr Gelassenheit und eine positivere Grundhaltung für sich entwickeln können.

Ihnen gefällt dieser Beitrag? Dann liken und teilen Sie ihn 🙂

2 Kommentare

  • Eine tolle Frage die man sich tatsächlich stellen sollte im Konfliktfall. Die Antwort ist allerdings manchmal schwer zu entdecken.
    LG

    • Ja das stimmt. Das ist oftmals gar nicht einfach. Und nur wer auch echtes Interesse hat es zu entdecken wird es auch schaffen. Aber wer dem anderen wahres Interesse entgegen bringt wird mit der Frage weit kommen und sicherlich viele spannende Dinge entdecken :-).

Schreibe einen Kommentar